Martina Gercke: Geraubte Küsse

Tja, es war eine große Erfolgsstory: Die Stewardeß Martina Gercke und ihre „Holunderküßchen“, der Independent-E-Book-Bestseller, der schließlich auch einen Verlag fand. Wochenlang ganz vorne bei Amazon, 30.000 sollen verkauft sein.

Doch dann stellte sich erst heraus, daß im Nachfolger „Champagnerküßchen“ die Story und ganze Sätze geklaut waren, und nun auch beim „Original“ (das somit gar keines ist).

Natürlich wird dies nun genutzt, um gegen Klein- und Selbstverleger zu wettern – dabei gab es „Alles nur geklaut“ bei großen Verlagen schon ebenso. Die haben dann wohl nur Schweigegeld gezahlt, war ja „nur“ ein Blogger…und allerdings auch eine TV-Serie (Californication).

Ärgerlich an der Sache jetzt ist halt, daß es auf all die zurückfällt, die eigene Ideen haben und damit nicht so leicht einen Verlag finden wie mit dem 30. Aufguß von Vampir-und „ChickLit“-Büchern. Die brauchen solche Möglichkeiten, wie wir sie hier bieten, nicht die, die nur Erfolgsbücher „nachkauen“.

Achja, meine Überschrift ist selbstverständlich – dem Thema angepaßt – auch geklaut!

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.